Diese Seite drucken

Singen am Lagerfeuer - Einladung

Lagerfeuer - pixabay.comDie großen Ferien sind vorbei. Der Sommer neigt sich dem Ende zu. Die Tage werden merklich kürzer. Das bedeutet aber auch, dass die Abende länger werden. Früher waren es diese warmen Spätsommerabende, an denen man sich zu frohem Gesang in geselliger Runde traf. Leider ist die Tradition fast ganz erloschen. In die Neuzeit herüber gerettet haben sich nur die Lagerfeuerrunden, zu denen sich Kinder und Jugendliche während der großen Ferienlager zum gemeinsamen Gesang in den Abendstunden am flackernden Feuer versammelten. Kaum eine der letzten Wochen verging, in der nicht in der Zeitung über eines dieser Lager berichtet wurde.

Manch „älteres Semester“ las diese Berichte mit einer gewissen Wehmut. Erinnert man sich doch zu gerne an die eigene Jugend. Als man mit Rucksack und Zelt ins Ferienlager fuhr, um mit Gleichaltrigen eine oder mehrere schöne Wochen zu erleben. Schon damals waren die abendlichen Runden am Feuer immer einer der Höhepunkte des Lagerlebens. Es war eine geheimnisvolle, romantisch eigenartige, Stimmung, deren Zauber sich kaum einer entziehen konnte. Man brauchte ja nicht viel. Nur eine Klampfe und etwas Freude am Singen. Dann wurden sie gesungen, die Lieder von der Sehnsucht nach der großen, weiten Welt. Die Lieder von der „Christlichen Seefahrt“, Landsknechts und Wanderlieder, aber auch lustige Lieder, bei denen man manchmal vor lauter Lachen nicht weiter singen konnte.

Diese Lagerfeuerromantik früherer Tage soll am Freitag, dem 28. August um 20.00 Uhr am Heimathaus Hauenhorst wieder in die heutige Zeit zurückgeholt werden. Der Steinkreis auf der Obstwiese ist rechtzeitig hergerichtet worden um dort in einer Feuerschale das Lagerfeuer zu entzünden und gemeinsam die schönen alten Fahrtenlider zu singen. Für  diejenigen, die nicht mehr textsicher sind, gibt es ein Zugeständnis an die heutige Zeit: Die Liedtexte werden per Beamer auf eine Leinwand geworfen, so dass jeder, der die Melodien der Lieder kennt, mitsingen kann.


Vorherige Seite: Singen am Lagerfeuer - Nachbericht
Nächste Seite: Radsternfahrt 2015