Diese Seite drucken

Enthüllung der Erinnerungstafeln an das Bw Rheine-R

Vorbericht

 

Am 31. Mai 2015 werden ab 10:30 Uhr drei Erinnerungstafeln an das ehemalige Bahnbetriebswerk Rheine-R enthüllt. Durch das ehrenamtliche Engagement des Hauenhorsters Heinz Schulte und seinem Team des Metropoli - Kino für kleine Leute wurde die Finanzierung ermöglicht. Lesen Sie hier die Geschichte vom Anfang bis zur Gegenwart: Entstehung und Entwicklungen des Filmprojekts "Streifzüge durch 155 Jahre Rheiner Eisenbahngeschichte"

Ab 12:00 Uhr lädt der Heimatverein Hauenhorst/Catenhorn alle Gäste der Veranstaltung und alle Interessierten zum Heimathaus am Dorfplatz in Hauenhorst ein. Dort wird nach einem Mittagsimbiss die gesamte Anlage der Öffentlichkeit präsentiert. Die Spinnstube sowie die Ausstellung "Leben und Arbeiten in früherer Zeit" im Obergeschoss haben geöffnet. Auch das Backhaus steht zur Besichtigung offen. Kiepenkerl Heinz Hagemeier und weitere Vorstandmitglieder stehen für Auskünfte zur Entstehung der Heimathausanlage zur Verfügung.

Gegen 16:45 Uhr wird Heinz Schulte eine Gedenktafel an die Gefallenen der Weltkriege, besonders der gefallenen Eisenbahner an den Heimatverein überreichen. Diese Tafel war an einem Denkmal am Bahnbetriebswerk Rheine-R angebracht und im Rahmen der Abbrucharbeiten verschollen. Nun wird sie wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Kooperationspartner:

 

Nachbericht

Tag der offenen Tür am Heimathaus

Recherchenzug zur Rheiner Eisenbahngeschichte endet

Eine leckere, heiße Erbsensuppe mit deftiger Einlage zum Mittag. Dieses Essen hatte Heinz Schulte, Stifter des Metropoli – Kino für seine Gäste am vergangenen Sonntag im Heimathaus Hauenhorst ausgesucht. Traditionelle Eisenbahnerkost sollte an die typische Mahlzeiten im ehemaligen Bahnbetriebswerk Rheine-R erinnern. Am Morgen wurden dort die drei Erinnerungstafeln enthüllt.

Am Ende des offiziellen Teils ging es nun zum Heimathaus, wo 2008 das gesamte Projekt startete. Die Eisenbahnfreunde aus Metelen in ihren historischen Kostümen, die Familie Hovekamp und weitere Gäste fanden sich ein. Norbert Aue, erster Vorsitzender des Vereins begrüßte die Gäste und stellte das weitere Programm des Nachmittags vor. Nach dem Essen wurde zunächst der Film „Streifzüge durch 155 Jahre Rheiner Eisenbahngeschichte“ gezeigt. In einer Kammer des Heimathauses waren bisher nicht gezeigte Fotografien des Alltags am Betriebswerk zu sehen.

Der Heimatverein hatte seine Gebäude geöffnet, die Spinnstube sowie die Backstube konnten besichtigt werden. Ebenso war die Ausstellung „Leben und Arbeiten in früherer Zeit“ geöffnet. Mitglieder der Volkstanzgruppe, der Theatergruppe,  der Kiepenkerl Heinz Hagemeier und Bäcker Werner Hesping standen für Fragen aller interessierten Besucher als Ansprechpartner zur Verfügung. Zur Überraschung aller kamen die „Luftzwerge“ zu Besuch. Die Gruppe, die mit ihren luftgekühlten Oldtimern unterwegs war, machte einen Zwischenstopp am Heuerhaus und präsentierte ihre Fahrzeuge.

Zum Ende der Veranstaltung wurde von Heinz Schulte eine fast 100 kg schwere Bronzetafel an den Heimatverein überreicht. Dieser wird einen neuen Platz für die Tafel finden und sie nach 30 Jahren wieder der Öffentlichkeit zugänglich machen.


Vorherige Seite: Einweihung Raststelle
Nächste Seite: Das andere Vereinsfoto